Zukunftsorientierte Entwicklung auf dem Zeughaus 1

SP Winterthur

Die SP Winterthur ist hoch erfreut, dass sich der lange Einsatz für eine zukunftsorientierte Entwicklung auf dem Zeughausareal gelohnt hat. Mit dem Baurechtsvertrag öffnet sich der Weg für eine gewerbliche und öffentliche Nutzung.

(Bild: stadt.winterthur.ch)

Die SP Winterthur ist froh, dass der Stillstand mit der Entwicklung des Zeughaus-Areals allmählich überwunden wird. Die lange Zusammenarbeit von SP, Grünen, AL und der jetzigen Trägerschaft und das grosse Engagement mit diversen Vorsprachen beim Stadtrat hat sich gelohnt. Endlich kann eine Umnutzung der bestehenden Gebäude eingeleitet werden. Wie das Erfolgsbeispiel Lagerplatz zeigt, ist dies der Weg den Wandel anzustossen und die Chance für einen identitätsstifetenden und beliebten Aufenthaltsort nutzen zu können.

„Bei der Stadtentwicklung ist aus Sicht der SP der Weg über aktive Zwischennutzungen anzustreben“, stellt Christoph Baumann, Co-Präsident und Gemeinderat Winterthur fest. „Im Gegensatz zu den auf dem Reissbrett geplanten Neubaulösungen ermöglichen Zwischennutzungen langsame Entwicklungen, welche sich allmählich konkretisieren können. Zwischennutzungen sind ein erfolgsversprechender Weg, die Bedürfnisse der Bevölkerung in die Weiterentwicklung einzubeziehen, damit sich belebte und beliebte Areale entwickeln können.“

Die SP wird sich ebenfalls bei den freiwerdenden Polizeigebäuden am Obertor aktiv dafür einsetzen, dass eine kreative Umnutzung möglich wird. Dabei wird die Stadt ermuntert eine enge Zusammenarbeit mit dem Quartier und den Interessensgruppen aufzunehmen. Der eingeschlagene Weg beim Busdepot Deutweg soll erfolgreich weitergeführt werden. Auch auf dem Rieterareal könnten mit Zwischennutzungen Lösungen im Sinn der Bevölkerung ermöglicht werden. Diese partizipativen Prozesse, welche viel Engagement und Unterstützung von Seiten der Bevölkerung freimachen, sind sehr wichtig. Die SP begrüsst den Mut Mitgestaltung zu ermöglichen.

Dateianhänge: